Borgel Elementbau GmbH

1998 gegründet , ist Borgel Elementbau heute ein anerkannter Partner für komplexe und kreative Aufgaben im Industrie - und Gewerbebau.
Die optimale Realisierung auch kurzfristiger Projekte erfolgt nach Ihren fertigen Zeichnungen oder als Komplettlösung aus unserer Hand.
Nutzen Sie unsere Erfahrung, Qualität und Zuverlässigkeit für die vielfältigsten Anwendungsbereiche.
Tätigkeitsfelder
  • Planung- und Ausführung von Stahlbau - und Tragwerk
  • Konzeption und Verarbeitung von Dach und Wandelementen aus Metall mit eigenen qualifizierten Montagekräften
  • Erstellung kompletter Industrie- und Gewerbehallen
Produkte
Trapezprofile, Kassettenprofile, Welle, Sonderprofile, Sandwichelemente (Mineralwolle, PUR)
Tätigkeitsbereich
  • Das Unternehmen ist in ganz Deutschland aktiv.
  • Das Unternehmen ist in Europa aktiv.
Qualitätszeichen
Das Unternehmen ist Qualitätszeicheninhaber.
Unsere Referenzen
Bild zur Referenz E.ON Benelux: Kraftakt für ein riesiges Kraftwerk
In rund zweijähriger Bauzeit erstellte Borgel Elementbau die Fassaden für rund 60.000 m² Wand- und 22.000 m² Dachflächen für die riesige Kraftwerk-Anlage „MPP3“ von „E.ON Benelux“ in Maasvlakte bei Rotterdam. Darüber hinaus bauten wir auch Fenster und Türen, Lüftungslamellen und Wetterschutzgitter, Steigleitern und Geländer.
Bild zur Referenz E.ON Schweden: Strom in schicker Schale
Eine repräsentative Fassade wünschte sich E.ON für das neue Kesselhaus seines Kraftwerks in Malmö, da E.ON mit Verwaltung und Museum in das unter Denkmalschutz stehende Industriegebäude einziehen wollte. Mit den Farbabstufungen in Grautönen interpretierte der Architekt die Fensterfront des alten Gebäudes neu.
Bild zur Referenz Smurfit Kappa: Innovative Farbphilosophie
Für die Smurfit Kappa Group umhüllte Borgel Elementbau ein 45 m hohes Kesselhaus. Die Fassadengestaltung im Werk Zülpich wurde angelehnt an die Farben- und Architekturphilosophie des Künstlers Friedrich Ernst von Garnier, der naturnahe Farben kombiniert, die sich fürs menschliche Auge harmonisch in die Umwelt einfügen.
Bild zur Referenz NRW Pellets: „Heißer Markt“ für Pellets-Fabriken
Angesichts der prognostizierten „angeheizten Marktchancen“ baute die NRW Pellets GmbH im Industriepark Wittgenstein ein Produktionswerk für Holzpellets. Borgel Elementbau verkleidete hier 5.000 m² des Bürogebäude-Daches, 3.000 m² Wand der Pelletsproduktionshalle und baute die 22 m hohe Stahlkonstruktion des Pellets-Produktionsturmes.
Bild zur Referenz Klausner Holz: Ein Sägewerk wandert aus ...
Für das modernisierte Holzsägewerk der Klausner Holz AG in Adelebsen umhüllte Borgel Elementbau 35 .000 m² Dach- und 15. 000 m² Wandfläche. Auch der Einbau von Stahltüren und Sektionaltoren gehörte zum Auftragsvolumen. Als der schwedische Forstkonzern Södra 2010 die Anlagen erwarb, half Borgel Elementbau auch beim Abbau des Sägewerkes in Adelebsen und dessen Wiederaufbau in Schweden.
Bild zur Referenz Prowell: Deutsch-polnischer Europarekord
In Schüttdorf baute das Unternehmen Prowell 2009 das größte Wellpappenformatwerk Europas. Borgel Elementbau erstellte Dach und Fassade und wurde 2010 erneut beauftragt, als Prowell in Polen ein identisches Werk aufbaute und somit für einen doppelten Europarekord sorgte.
Bild zur Referenz Palm Paper: Europas größte Papiermaschine
In King`s Lynn (England), baute Palm Paper Ltd. eine Fabrik für Europas größte Papiermaschine für Zeitungsdruckpapiere. Borgel Elementbau sorgte für „good news“. Durch unsere termingerechte Arbeit konnte Palm Paper unter einem abgedichteten Dach schon vor der endgültigen Fertigstellung die neue Papiermaschine mit 800 Motoren startklar aufbauen. Wir verkleideten u.a. rund 600.000 Betonfertigteile.
Bild zur Referenz Gludan: „Klebstoff“ für neugierige Blicke
Gludan gehört zu den führenden Lieferanten von Klebstoffen für Industrieprodukte. Das dänische Unternehmen baute in Büchen ein neues Produktionsgebäude mit Bürotrakt. An dem ansprechenden Fabrik-Neubau werden die Blicke von Spaziergängern länger als üblich haften bleiben. Wir setzten Thermowandpaneele ein und bauten auch Innenwandabtrennungen und das Vordach für Anlieferungen.
Bild zur Referenz Daimler: Traumautos in Szene gesetzt
Um ihre Cabriomodelle ins rechte Licht zu rücken, errichtete die Daimler Chrysler AG in Bremen ein transparentes Hochregallager. Hier kann jeder sein „Traumauto“ bewundern. Traumhaft ist auch die von uns erstellte Fassade: 3.000 m² finnische Paroc Paneele wurden von uns in kürzester Zeit verarbeitet, dazu noch einmal ca. 4.000 m² Regalböden verlegt.
Bild zur Referenz Anssems: Logistikhallen in Dimension XXL
6 Hallen mit über 100. 000 m² und über 6 km Wegstrecke lauten die Dimensionen, die man in Bentheim beim sportlichen Umrunden des „Anssems-Areals“ vorher kennen sollte. Borgel Elementbau und ARGE-Partner Ruël Stahlbau erstellten die Logistikhallen schlüsselfertig für den niederländischen Produzenten von PKW-Anhängern.
Bild zur Referenz Kerkhoff: „Schräg präsentiert“ (Teil 1)
Die U. Kerkhoff GmbH plant und installiert Haustechnik für Familienhäuser und große Industriegebäude. Für die neue Firmenzentrale mit Lagerhalle und Bürotrakt setzte das Unternehmen auf ästhetisch ansprechende Fassaden und eine Architektur mit „schrägen Akzenten“. 900 m² Wand der Lagerhalle verkleidete Borgel Elementbau mit schwarzen Thermowandpaneelen. 400 m² Wand des Massivbau-Bürotraktes erhielt Alu-Wellenprofil.
Bild zur Referenz Kerkhoff: „Schräg präsentiert“ (Teil 2)
Der stilistisch anspruchsvolle Ausstellungsbereich für Haustechnik weist ein geneigtes Dach und schräge Wände auf. Die geneigte Dachfläche des Ausstellungsraumes besteht aus Trapezprofil und bleibt im Innenraum als gestalterischer Akzent sichtbar. Wer also als Besucher der Produktausstellung alle Neubau-Finessen erfassen möchte, muss den Kopf gelegentlich ganz schön schräg halten.
Bild zur Referenz L+S: Ausstatter optimal ausgestattet
L+S ist ein Ausstatter für Veranstaltungstechnik und Messestände. Eine optimale Ausstattung realisierte L+S auch für seinen neuen Firmensitz in Hörstel-Riesenbeck: ein Bürogebäude plus Lager- und Logistikhalle, Werkstätten und Textilatelier. Borgel Elementbau sorgte für Wandfassaden mit Sandwichelementen, Einbau von Lichtbändern, Dachverkleidung mit Trapezprofil und baute das Bürogebäude in Massivbauweise.
Bild zur Referenz Timmer: High-Tech-Traum in Schwarz
Die Timmer-Pneumatik GmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen. Für seine High-Tech Produkte ließ es sich eine moderne, 6.000 m² große Firmenzentrale und Produktionsstätte in schwarzer Fassadenoptik bauen. Auffällig ist die Neuinterpretation der Shed-Dächer, die sich auf die Frühzeit der Industrialisierung bezieht. Den Produktionsbereich verkleidete Borgel Elementbau mit Thermosandwichpaneelen.
Bild zur Referenz Lünnemann: Erweiterung mit „Showqualität“
Die Klaus Lünnemann GmbH entwirft und realisiert Präsentations-Systeme und Messestände. Neben dem bereits vorhandenen „Showroom“ baute das Unternehmen in Ibbenbüren ein zweigeschossiges Verwaltungs- und Produktionsgebäude sowie eine Lagerhalle. Einen hohen Schauwert besitzt auch die Fassadenkombination aus Stein, Glas, Paneelen und Aluminium.
Bild zur Referenz ArcelorMittal: Stahl-Identität
Arcelor Bremen liefert Stahl-Produkte höchster Qualität für Schiffbau und Ingenieurbau. Stahl ist ästhetisch, stabil und umweltfreundlich. Diese Vorteile nutzten die Bremer auch für den Neubau ihres Verwaltungsgebäudes und der Technikzentrale. Borgel Elementbau unterstrich die Wirkung auf 6.000 m² Fassadenfläche durch Stahl-Siding Paneele.
Bild zur Referenz EKZ Walferdange/Luxemburg: „Farbpuzzle“
Ganz schön puzzeln mussten die Mitarbeiter von Borgel Elementbau, um die Vorgaben des Architekten für die Fassade des Einkaufszentrums Walferdange/Luxemburg umzusetzen. Obwohl es auf den ersten Blick nach einem Farbchaos aussieht, folgt die Farbgestaltung doch einem System. Borgel Elementbau verbaute 5.200 m² Dachfläche sowie 1.800 m² Fassade und trug so zu einem attraktiven Einkaufsambiente bei.
Bild zur Referenz REWE: Jeden Tag ein bisschen besser ...
... diesen Leitsatz hat sich der Lebensmittel-Discounter REWE auf die Fahne geschrieben. Besser werden sollte auch das Erscheinungsbild der Filiale an der Bohmter Straße in Osnabrück. Vor das vorhandene Gebäude montierte Borgel Elementbau eine orange-farbene Fassade mit Sandwich-Paneelen und brachte über dem Eingangsbereich ein Flugdach an.
Bild zur Referenz Ludwigshafen: Bahnhof als Reiseerlebnis
Wenn einer eine Reise macht, dann kann er viel erzählen. Vielleicht auch vom einmaligen Erlebnis im neuen ICE-Bahnhof in Ludwigshafen. Die attraktive Architektur stammt vom Münchner Architekturbüro Kempa & Partner. Unser Beitrag: Metallbau- und Schlosserarbeiten sowie ca. 5.000 m² V4A-Edelstahllochblech-Verkleidungen.
Anschrift
Borgel Elementbau GmbH
Gutenbergstrasse 17
48477 Hörstel
Kontakt
Telefon: 05459/8058-0
Telefax: 05459/8058-80
E-Mail: info@borgel.com
Internet: http://www.borgel.com
« Zurück